Geschäftsjahr 2021 – Gute Beratung auf allen Wegen gefragt!

Gute Entwicklung und immer wieder Corona

Masken, Abstandsregeln, Impfungen: Die Pandemie bestimmt mittlerweile das zweite Jahr in Folge das Verhalten der Menschen. 

Der u. a. dadurch verstärkte Digitalisierungsschub schlug sich sowohl in der Beratungspraxis als auch in der täglichen Arbeit in der Sparkasse nieder: Video-Beratungen, verstärkte Nutzung digitaler Services über Apps, Online-Meetings sowie hybride Homeoffice-Nutzung sind im Sparkassenalltag angekommen und etabliert.

Die Sparkassendirektoren Dieter Kohlmeier (rechts) und Wilhelm Rücker (links) ziehen trotz aller Auswirkungen der Corona-Pandemie eine positive Bilanz des Geschäftsjahres 2021.

Die Rahmenbedingungen im Jahr 2021:

Die Erholung der heimischen Wirtschaft und Nachholeffekte aus dem ersten Pandemiejahr 2020 ließen das Kreditvolumen in der Bilanz der Sparkasse kräftig steigen. Eine Vielzahl der Privatkunden entdeckten Wertpapiere als Anlagemöglichkeit für sich, so dass die Einlagen somit erstmalig seit Jahren nur ein moderates Wachstum auswiesen.

0
Mio. Euro

Bilanzsumme

Die Bilanzsumme erhöhte sich zum Jahresende 2021 um rund 44 Mio. Euro auf 1,129 Mrd. Euro.

Die Bilanzsumme (Summe von Aktiva bzw. Passiva einer Bilanz) eines Unternehmens gilt als Kennzahl zur Einteilung von Größenklassen. Damit ist auch ein Vergleich von Unternehmen der gleichen Branche möglich, wenn man die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens sowie die Eigenkapitalquote beurteilen möchte. Insbesondere bei der Bewertung von Finanzinstituten wird die Bilanzsumme anstelle von Umsatzzahlen favorisiert.

0
Mio. Euro

Einlagen

Aktien- und Fondseinlagen waren in 2021 auf der Überholspur, denn ein Vermögensaufbau mit den bisher üblichen Sparformen ist aufgrund der aktuellen Niedrigzinssituation kaum mehr realisierbar. Anleger suchten deshalb nach anderen Ertragsquellen und teilweise auch eine Alternative zum Verwahrentgelt. 

Das spiegelt sich in der Vielzahl der Kundenberatungsgespräche, aber auch in der Bilanz der Sparkasse wider. Während die Depotbestände kräftig anstiegen, erfuhren Spareinlagen erstmalig einen Rückgang. Der Bestand reduzierte sich um rund 9 Mio. Euro auf knapp 290 Mio. Euro. Insgesamt stiegen die Kundeneinlagen jedoch um 2,3 Prozent auf 886 Mio. Euro.

Beliebt ist mittlerweile das in Pandemie-Zeiten neu eingeführte Angebot der digitalen Kundenberatung. Kundinnen und Kunden erhalten – ohne dass sie sich selbst zum Video zuschalten müssen – eine digitale Beratung. Sie hören den Beratenden per Telefon und sehen gleichzeitig per Bildschirmspiegelung komplexe Inhalte, Präsentationen oder erklärende Grafiken. 

Vor dem telefonischen Beratungsgespräch versendet die Sparkasse den Zugangslink, die Kunden können diesen im Internetbrowser ihres Endgerätes (PC, Tablet, Smartphone) öffnen, ohne selbst eine Software installieren zu müssen.

0
Mio. Euro

Wertpapierbestände

Dem Rückgang beim Kontensparen stand ein rekordverdächtiger Zuwachs beim Wertpapiersparen gegenüber. Eine wachsende Anzahl von Kunden entschied sich, mit ihren Anlagen am Produktivvermögen und Wertzuwachs der Unternehmen teilzuhaben, dies sehr häufig in kleinen monatlichen Beträgen im Rahmen eines Wertpapiersparplans. Daraus resultierte, begünstigt durch den Rückenwind der Aktienmärkte, ein Zuwachs des Depotvolumens von über 87 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr auf 336 Mio. Euro.

Der Aktienmarkt wird wohl auch 2022 ohne Alternative sein, um eine Verzinsung von Sparkapital zu erzielen. Dafür sprechen einerseits die zögerliche Haltung der EZB, die Zinsen trotz Preissteigerungen zu erhöhen, andererseits ein erwartetes weiteres Wirtschaftswachstum und Unternehmen mit hohen Dividendenausschüttungen.

0
Stück

Wertpapiersparpläne

Beeindruckend ist die Anzahl von rund 2.700 neu angelegten Wertpapiersparplänen, die es den Anlegern risikoreduzierend ermöglichen, bereits mit kleinen Beiträgen ein Vermögen aufzubauen. Dazu passend ist auch das neue Angebot beim beliebten Sparlotterie-Sparen: Die Sparbeiträge können auch direkt in einen Sparplan der DekaBank investiert werden.

Mit der App S-Invest können die eigenen Wertpapiergeschäfte bequem und überall per Smartphone abgewickelt werden. Damit ist ein jederzeitiger Zugriff auf alle Wertpapierbestände und Depots, inklusive Sparpläne, Orderfunktionen und Depotumsätze gegeben. Darüber hinaus werden das aktuelle Marktgeschehen mit Kursinformationen und auf Wunsch auch Anlageideen angezeigt.

0 %
Weiterempfehlungs-
bereitschaft

Firmenkundenbefragung

Bestärkt durch Spitzenwerte in der Firmenkundenbefragung im 4. Quartal 2021, die überwiegend im zweistelligen Bereich über dem Durchschnitt aller Sparkassen im Verbandsgebiet Westfalen-Lippe liegen, geht die Sparkasse selbstbewusst ins neue Jahr.

Eine hohe Gesamtzufriedenheit mit den Service- und Beratungsleistungen, dem Informationsverhalten und der Vertrauenswürdigkeit sowie eine hohe Weiterempfehlungsbereitschaft verdeutlichen, dass die Unternehmen und Gewerbetreibenden in der Sparkasse einen verlässlichen Finanzpartner sehen.

0
in 2021

Existenzgründungen

In Form von tatsächlichen Neugründungen, aber auch Übernahmen und Beteiligungen begleitete die Sparkasse im Berichtsjahr 23 Existenzgründungen mit einem Volumen von rund 8,4 Mio. Euro. 

Dadurch wurden erfreulicherweise 80 Arbeitsplätze neu geschaffen bzw. gesichert.

 

0
Mio. Euro

Kredite

Ein in dieser Höhe nicht erwartetes Wachstum war beim Kreditvolumen zu verzeichnen. Die Ausleihungen stiegen um über 11 Prozent bzw. 73 Mio. Euro auf ein Volumen nach Tilgungen von 724 Mio. Euro an. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass der Finanzierungsbedarf für die heimische Wirtschaft und den Wohnungsbau auch in 2022 ungebrochen sein wird. Dieses spiegelt sich in zugesagten Darlehen in Höhe von über 150 Mio. Euro wider, die gegenüber dem Vorjahr ein Plus von über 20 Prozent verzeichnen.

Besonders ausgeprägt war das Wachstum im gewerblichen Kreditgeschäft. Unternehmer und Selbstständige nahmen gegenüber dem Vorjahr etwa 46 Mio. Euro bzw. ca. 15 Prozent Kredite mehr in Anspruch. Dies spiegelte die wachsende Zuversicht auf eine wirtschaftliche Erholung und die daraus resultierende Investitionsbereitschaft der heimischen Wirtschaft wider.

Im gewerblichen Kreditgeschäft beschreitet die Sparkasse als Mitinitiatorin des „S-Finanzwerks“ seit 2021 neue Wege. Die damit gemeinte Kooperation regionaler Sparkassen ermöglicht es, im Rahmen von Konsortialfinanzierungen auch großvolumigen Finanzierungsanfragen der heimischen Unternehmen nachkommen zu können. Die Sparkasse geht von einem weiter steigenden Kreditbedarf als Folge der Digitalisierung und der durch Nachhaltigkeitsanforderungen ausgelösten Transformationsprozesse der Wirtschaft aus und kann mit dem „S-Finanzwerk“ auch komplexeste Investitionsvorhaben fortführen.

Quelle: Adobe Stock (#386311785)

Privatpersonen flossen zusätzlich rund 14 Mio. Kreditmittel mehr als im Vorjahr zu, insbesondere für den Wohnungsbau. 

Die Sparkasse vermittelte im Berichtsjahr 2021 zusätzlich rund 9,8 Mio. Euro Konsumentenkredite des Kooperationspartners „S-Kreditpartner GmbH“. Diese fließen allerdings nicht in das Kreditvolumen der Sparkassen-Bilanz ein.

Vorteilhaft für Bau- und Kaufwillige wirkte sich seit Frühjahr 2021 ein besonderes Kreditangebot der Sparkasse aus. Ebenso profitieren aktuell Eigenheimbesitzer, die nachhaltig denken und Verantwortung für nachfolgende Generationen übernehmen wollen, von dem „Sonderkreditprogramm Photovoltaik“ der Sparkasse. 

Mit der Beteiligung an der Genossenschaft Land.Leben.Drolshagen eG geht die Sparkasse im Immobiliengeschäft neue Wege. Geschäftszweck ist die Erschließung von Bauland für den Wohnungsbau und die Veräußerung der Grundstücke an Bauwillige, auch um den Bedarf an kostengünstigem Mietwohnen zu decken.

Immobilien

Auch die Vermittlung von Immobilien entwickelte sich sehr erfreulich. Die Sparkasse bietet neben der professionellen Marktpreiseinschätzung mit Vor-Ort-Besichtigung durch das Immobilienvermittler-Team Christopher Stuff und Timon Feuersenger unverbindliche Immobilien-Bewertungen auch mit dem Online-Tool „Sparkassen-Immobilien-Preisfinder“ an.  

0
Mrd. Euro

Geschäftsvolumen

Das Geschäftsvolumen umfasst die Bestände an Einlagen, Krediten und Wertpapieren, die die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden für ihre Kunden verwaltet. Die Einlagen der Kunden werden für Investitionskredite an mittelständische Unternehmen sowie Kredite für Wohnungsbau oder Konsum an Privatpersonen vor Ort wieder ausgeliehen. 

Das gesamte Kundengeschäftsvolumen erhöhte sich in 2021 um ca. 160 Mio. Euro auf über 1,9 Mrd. Euro.

Regionales Engagement der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden

0
WirWunder-Projekte

Spendenplattform für Vereine

Mit Startschuss im April 2021 erklärte die Sparkasse in einem Webinar für Vereinsvertreter Ziele, Voraussetzungen, Möglichkeiten zum Spendensammeln und Funktionsweisen des neuen Regionalportals „WirWunder“. 

Auf Basis der bundesweiten Spendenplattform des Betreibers und Kooperationspartners betterplace.org können sich Vereine transparent präsentieren und sowohl um Spenden der Sparkasse als auch aus der Bevölkerung nach dem Crowdfunding-Prinzip bewerben. 

Bis zum Jahresende waren 65 Projekte, die von regelmäßigen Aktionen (Verdopplungsbudgets, Spenden-Gutscheincodes, etc.) profitieren können, registriert. Insgesamt sind bis dahin knapp 70.000 Euro als Spenden zusammengekommen, die die Aufgabenstellungen der begünstigten Vereine ihrem Ziel ein Stück nähergebracht haben.

0
Euro

Spenden und Sponsorings

Im Jahr 2021 zahlte die Sparkasse trotz vieler abgesagter Vereinsveranstaltungen rund 200.000 Euro in Form von Spenden und Sponsorings an die heimischen Vereine.

0 %
aller Kunden

Online-Banking

Modernität und Innovationskraft beweist die Sparkasse mit ihren digitalen Services. Die App „Sparkasse“ wurde 2021 auch vom Magazin „Capital“ als eine der besten Banking-Apps ausgezeichnet. Kriterien waren Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit, Angebot, Kundenservice und Beliebtheit. Bei einer Online-Banking-Quote von mittlerweile 76,5 Prozent sind diese Bewertungen bedeutend.

Mittlerweile hat auch die App-Nutzung gegenüber dem klassischen Online-Banking deutlich an Beliebtheit gewonnen. Ein Grund mehr, die Features der App regelmäßig zu verbessern und zu erweitern.

0
Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter

Der Trend zur Digitalisierung mit dem in der Sparkasse eingeschlagenen Weg zur hybriden Homeoffice-Nutzung der Mitarbeitenden sowie Online-Meetings hat sich zunehmend etabliert. 

Die Sparkasse wird 2022 auch im Hinblick auf eigene unternehmerische Anforderungen den hohen Qualitätsanspruch im Kundengeschäft weiter ausbauen und das wertschätzende, kooperative Miteinander der 158 Mitarbeitenden mit einem neu definierten Leitbild zukunftsgerichtet sicherstellen.

Das Kunden-Service-Center mit qualifizierten Bankkaufleuten für alle Routine- und Serviceangelegenheiten hat sich weiterhin bewährt. Die telefonische Erreichbarkeit der Sparkasse ist dort somit von montags bis freitags in der Zeit von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und auch digital über E-Mail und Service-Chat gewährleistet. 61 % aller Kundenanliegen können dort schon fallabschließend erledigt werden.

davon

0
Azubis

Die beiden Auszubildenden Emely Lips und Ellen Sondermann starteten im August 2021 ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. 

Über den Instagram-Kanal der Sparkasse informieren sie im Team mit den anderen Azubis regelmäßig über interessante Ausbildungsinhalte und ihre Erfahrungen. Damit möchten sie auch anderen jungen Leuten in der Phase der Berufsorientierung einen Einblick in den „Sparkassen-Alltag“ geben.

Ausblick 2022 – Vorsichtiger Optimismus trotz alter und neuer Sorgen in 2022

Die positiven Entwicklungen im abgelaufenen Geschäftsjahr stimmen den Vorstand trotz aller Herausforderungen vorsichtig optimistisch für das neue Geschäftsjahr. Zwar wird die Pandemie die Sparkasse und ihre Kunden leider auch in 2022 weiter begleiten, allerdings ist mittlerweile ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten. Die heimischen Unternehmen werden voraussichtlich aufgrund einer erwarteten positiven wirtschaftlichen Entwicklung weiterhin Kreditbedarf für die durch das Thema Nachhaltigkeit ausgelösten Transformationsprozesse haben.

Mit den allgemein zu erwartenden steigenden Preisen sind für Anleger weiterhin negative Realzinsen verbunden. Das heißt, die Zinsen werden weiter unterhalb der Inflationsrate liegen, und Anlagen in Bargeld oder auf Konten werden weiter entwertet. Die Anlagespezialisten der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden werden in intensiven Beratungsgesprächen, wie bisher, Alternativen in den Kapitalmärkten aufzeigen.